Toilettentraining

Töpfchentraining-Tafeln

Wir haben  unsere eigenen Töpfchentraining-Tafeln und Diplome entworfen, um Ihren Kleinen beim Trockenwerden zu helfen. Zum Runterladen einfach auf einen der folgenden Links klicken und loslegen:Töpfchentraining-Tafel Jungen, Töpfchentraining-Urkunde Jungen, Töpfchentraining-Tafel Mädchen und Töpfchentraining-Urkunde Mädchen. .

  Töpfchentraining-Tafel Jungen

Wann sollte man mit dem Toilettentraining anfangen?

Nach dem Essen über die Toiletten halten? Flüssigkeitsaufnahme nach Studenplan? Oder ein System von Belohnung und Bestrafung? Toilettentraining hat viele Gesichter und es gibt wohl kaum eine Methode, die Eltern im Versuch ihr Kind trocken zu bekommen, nicht ausprobiert haben. Am Verbreitetsten ist es, solange zu warten bis das Kind selbst Interesse am auf die Toilette gehen zeigt und Sie als Eltern denken, dass Ihr Kind den großen Schritt meistern kann. Diese Methode stammt vom amerikanischen Kinderarzt Brazelton und wird auch von uns empfohlen.

Im Allgemeinen sind Mädchen gleichaltrigen Jungen in ihrer Entwicklung vorraus. Wir schlagen daher vor, im Alter von 18 Monaten bis zu 3 Jahren mit dem Toilettentraining zu beginnen, wobei 28 Monate das Durchschnittsalter sind. Bedenken Sie auch, dass je jünger Ihr Kind ist, desto länger kann das Trockenwerden dauern.

Zeichen, dass Ihr Kind bereit für das Töpfchen ist:

  • Ihr Kind interessiert sich dafür, dass Sie auf die Toilette gehen und stellt Fragen.
  • Ihr Kind sagt Ihnen, dass es die Windel voll hat
  • Ihr Kind sitzt auf dem Töpfchen (Es ist eine gute Idee ihr Kind bereits vor dem Toilettentraining an das Sitzen auf dem Töpfchen zu gewöhnen)
  • Ihr Kind sagt Ihnen, dass es auf die Toilette muss und gibt Ihnen so Zeit, sie auf das Töpfchen zu setzen
  • Ihr Kind kann seine Hose und Unterwäsche hinunter ziehen (und vielleicht sogar schon selbst wieder anziehen)

Am Wichtigsten ist es, nicht mit Ihrem Kind zu kämpfen. Denn wenn Ihr Kind eine negative Verbindung mit dem Töpfchen aufbaut, wird das Toilettentraining sehr viel länger dauern als nötig. Wenn Sie nach ein paar Tagen noch keinen Fortschritt bemerken und denken, dass die auf der Stelle treten, empfehle ich Ihnen, einfach eine Pause einzulegen und es in ein paar Monaten noch einmal zu versuchen. Ebenfalls sollten Sie das Toilettentraining nicht dann beginnen, wenn große Veränderungen wie ein neues Baby oder ein Umzug ins Haus stehen.

Was brauchen Sie zum Toilettentraining?

Max on Flexi-FitEin Töpfchen (falls Ihr Badezimmer im 2.Stock ist idealerweise ein Töpfchen für oben und unten), einen Toilettensitz, einen kleinen Tritthocker, Bettunterlagen und einen wasserfesten Matratzenschutz. Wir schlagen vor, sowohl ein Töpfchen als auch einen Toilettensitz zu kaufen. Das Töpfchen ist hervorragend geeignet, um Ihrem Kind beizubringen, eigenständig die Blase und den Darm zu entleeren, während der Toilettensitz dabei hilft, ihr Kind an die Toilette zu gewöhnen. Das Töpfchen können Sie außerdem auch in anderen Räumen als dem Badezimmer benutzen, damit Ihr Kind es nicht zu weit hat, wenn es auf die Toilette muss.

Wie sollten Sie mit dem Toilettentraining beginnen?

Am Einfachsten gewöhnen Sie Ihr Kind an das Töpfchen, indem Sie es regelmäßig, z.B. nach dem Baden oder dem Frühstück auf den Topf setzen. Wenn Sie bereit sind, den nächsten Schritt zu wagen, führen Sie Schlüpfer anstelle eines Bodies ein und erklären Sie Ihrem Kind, dass es von nun an keine Windeln mehr tragen wird, sondern ein großer Junge/Mädchen ist und auf das Töpfchen gehen muss, wenn es Wasser oder Stuhl lassen muss. Fragen Sie Ihr Kind außerdem jede halbe Stunde, ob es auf die Toilette muss und setzten Sie es stündlich auf das Töpfchen und ermutigen Sie Ihr Kind, Wasser zu lassen. So gewöhnt sich Ihr Kind am Besten an das Gefühl, nicht mehr in die Windel zu machen

pottie-training2 Welche Probleme können beim Toilettentraining auftreten?

Es ist unvermeidlich, dass Unfälle passieren, also rechnen Sie damit, jede Menge Schlüpfer und Hosen waschen zu müssen. Schimpfen Sie jedoch nicht mit ihrem Kind, wenn mal was daneben geht – sie wollen nicht, dass ihr Kind sich schämt und so negative Gefühle mit dem Trockenwerden verbindet. Versichern Sie Ihrem Kind, dass es kein Problem ist, wenn es es mal nicht rechtzeitig auf’s Töpfchen schafft und motivieren sie es dazu, es beim nächsten Mal einfach nochmal zu versuchen. Setzen Sie Ihr Kind auch nach einem Unfall auf das Töpfchen. Es könnte sein, dass ihr Kind versucht, Urin und Stuhl zurückzuhalten, weil ihm peinlich ist, dass es einen Unfall hatte. Wenn ihr Sprößling den Dreh raus hat, zeigen Sie so viel Begeisterung wie möglich und loben Sie ihn nach jedem Gang auf’s Töpfchen überschwänglich – Belohnung oder positive Worte helfen dabei, Rückfälle zu vermeiden.

Wie schaffen wir es trocken durch die Nacht?

Viele Eltern gehen beim Toilettentraining am liebsten Schritt für Schritt vor. Wir haben es im Nachhinein allerdings bereut, dass wir unserem Sohn die Windeln nicht gleich kompett abgewöhnt haben. Als wir mit dem Toilettentraining begannen, waren seine Windeln nachts relativ trocken, doch dann gewöhnte sich unser Sohn an, nachts in die Hose zu machen. Unserer Tochter brachten wir daraufhin von Anfang an bei, ohne Windel ins Bett zu gehen. Wir gaben ihr abends weniger zu trinken und setzten sie vor dem Schlafengehen auf’s Töpfchen. Kurz bevor wir ins Bett gingen, hielten wir sie dann noch einmal über das Töpfchen, damit sie vor der Tiefschlafphase noch einmal Wasser lassen konnte ohne aufzuwachen. Wir haben diese Methode über mehrere Monate hinweg erfolgreich angewand. Bei unserer jüngsten Tochter entschieden wir jedoch, ihr zum Schlafen vorerst eine Windel anzuziehen.